Xentral Culture: Lean Startup? Gestartet sind wir ganz anders

Xentral´s brainy culture

10 Minuten Lesedauer
Geschrieben von Megan Rogerson
am

Vom eigenen Code zum IT Startup

Direkt nach seinem Informatik-Studium wusste Benedikt, dass er sein eigener Chef sein will und gründete gemeinsam mit Claudia 2008 die embedded projects GmbH in Augsburg. Sie produzierten Mikrocontroller-Platinen und verkauften sie über einen eigenen Online-Shop. Mit dem Umsatz wuchs auch der Verwaltungsaufwand. Benedikt wollte Lagermanagement, Buchhaltung und Versand automatisieren und testete verschiedene Warenwirtschaftssysteme. Die Anforderungen: Lean, also mit einer schlanken Softwarearchitektur, kompatibel mit Linux und flexibel erweiterbar. Als unser Unternehmensgründer nach langer Suche kein System fand, das alle Anforderungen miteinander vereint, entschied er sich, selbst ein Lean ERP zu programmieren. Um die Software jederzeit beliebig erweitern zu können, nutze er Open-Source-Technologien – darauf basiert Xentral bis heute.

 

Von 0 auf 100 ohne einen Cent Marketingbudget

Durch Zufall wurde ein Hardware-Kunde auf das Xentral aufmerksam und wollte das ERP-System kaufen. Benedikt passte die Version entsprechend an entwickelte eine individuelle Lösung für den Kunden. Aus einem wurden viele weitere und Xentral verkaufte sich rein über Weiterempfehlungen so gut, dass der Software-Umsatz 2015 höher war als der Hardware-Umsatz. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde kein Cent in Marketing investiert. Das Lean ERP hat sich rein durch seine Funktionalität verkauft. Die Unternehmensgründer mussten entscheiden: Gehen sie weiter mit der Hardware oder konzentrieren sie sich ganz auf die Software? Du kannst es dir sicher denken: Das war die Geburtsstunde von Xentral ERP. Das Mindset, dass sich die IT über ihren Nutzen und nicht nur über gutes Marketing verkauft, ist bis heute tief in unserer Firmenkultur verankert.

 

Die Vision: Teams bei der Skalierung ihres Business zu unterstützen

Benedikt und Claudia haben von Beginn an ein Ziel: Unternehmen dabei zu unterstützen, zu wachsen und groß zu werden. Dafür brauchen sie eine Software, die ihnen Arbeit abnimmt und genau die Anforderungen erfüllt, die das individuelle Business hat – vom Startup bis hin zum großen eCommerce Unternehmen. Damit jeder mit Xentral starten kann, extrahiert das Team zweimal pro Jahr eine kostenlose Open-Source-Version, die bereits alle wichtigen Geschäftsprozesse abdeckt. Unser Ziel ist, die Software jedem Unternehmen weltweit zur Verfügung zu stellen, um sie beim Wachstum zu unterstützen.

 

Der Startup-Boom: Tausende Bestellungen während „Höhle der Löwen“

Einen Investor mit ins Boot holen? Das kam für Benedikt und Claudia nicht in Frage. Das Unternehmen wurde von Beginn an auf solide Beine gestellt und ist eigenständig innerhalb von drei Jahren auf 20 Mitarbeiter gewachsen. Im August 2017 kamen die Food-Startups 3Bears, Pumperlgsund, FIT TASTE und Luicella’s Ice Cream auf das Xentral Team zu. Die Gemeinsamkeit: Sie alle waren Teilnehmer bei der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ und brauchten ein ERP-System, das in der Lage ist, die Bestellungen reibungslos abzuwickeln. Denn bereits während der Ausstrahlung laufen über tausend Bestellungen ein.

 

Da alle das System innerhalb von spätestens acht Wochen benötigten, hat das Xentral Team Nachtschichten eingelegt und waren sogar während der Ausstrahlung bei den Startups vor Ort, um zur Not unterstützen zu können. „Wir wussten, was Xentral leisten kann. Trotzdem hatten wir eine so hohe Bestellmenge noch nie ‚live‘ getestet. Uns war es wichtig, dass alles rund läuft“, erklärt Claudia.

 

Der Investor muss zur Firmenkultur passen: Frank Thelen steigt bei Xentral ein

Die Startups waren begeistert von der Performance der Software und machten ihren Investor auf uns aufmerksam: Frank Thelen von Freigeist Capital. Mitgründer und CTO Alex Koch flog extra von Bonn nach Augsburg und wollte das Xentral Team kennen lernen. Er hatte bis dato schon viele ERP-Systeme getestet, aber keines war so flexibel wie Xentral. „Ich konnte gar nicht glauben, dass diese starke Software von so einem kleinen Team entwickelt wurde“, erklärt Alex Koch. Zurück im Freigeist-Office führte Alex Weg direkt ins Büro von Frank. „Alex sagte, das sei die beste Software, die es gibt. Wir sollten investieren.“

 

Zugegeben: Wir haben uns etwas Zeit gelassen, um über das Angebot nachzudenken. „An oberster Stelle steht bei uns der Kunde und die Stabilität der Software“, so Benedikt. Da wir kein finanzielles Investment brauchten, wollten wir uns sicher sein, dass der Investor ein strategischer Partner ist. Wir haben erst mal angefangen, mit Freigeist zu arbeiten und schnell festgestellt, dass wir auf der gleichen Wellenlänge surfen.

 

Das Investment hat sich voll ausgezahlt – das Geld ist noch unangetastet

Das Freigeist-Team hat unser Business auf ein höheres Level gebracht. Aber nicht mit Geld, sondern mit Know-how. „Wir haben bisher kein Geld vom Investment abgerufen. Durch die Expertise von Frank und seinem Team sind wir stark gewachsen – der Umsatz aber gleich mit“, erklärt Benedikt. Aktuell arbeiten 60 Mitarbeiter bei Xentral und das Team soll in den nächsten Jahren weiter wachsen. Nächster Step ist die Expansion von DACH in den Europäischen Markt, für den aktuell neue Teammitglieder gesucht werden, die sich mit unserer Xentral Culture identifizieren können. Du suchst gerade nach einem neuen Job und willst Teil einer ganz großen Story werden? Dann bewirb dich bei uns!

 

Wie gründest du ein Lean Startup? Top 3 Learnings von Benedikt Sauter

Benedikt und Claudia leben ihren Traum vom eigenen IT-Startup und sind auf dem Weg eines der erfolgreichsten deutschen Software-Startups zu werden. Doch seit der Gründung des ersten Unternehmens 2008 ist eine Menge passiert. Tolle Erfahrungen, herausfordernde Situationen, harte Entscheidungen – alles gehört zur Unternehmensgründung dazu. Das sind die Top 3 Learnings von Benedikt Sauter:

  • Team: Die Grundlage für ein erfolgreiches Unternehmen sind die Leute, die dahinter stecken. Wir haben von Anfang an viel Wert auf die Firmenkultur gelegt und einige Mitarbeiter begleiten uns seit unserem Hardware-Unternehmen. Teamgeist, Loyalität und das gemeinsame Ziel, Unternehmensgründern die beste Software für ihr Wachstum zu bieten, sind die Grundzutaten unserer Kultur.
  • Synergien: Wir nennen sie Xentral Friends, unsere befreundeten Unternehmen und Partner, mit denen wir gemeinsam gewachsen sind. Wir haben Schnittstellen entwickelt, unsere Geschäftsmodelle aufeinander abgestimmt und unser Netzwerk erweitert. Als Gründer sind solche Kontakte ein echter Business-Booster.
  • Flexibilität: Fokus ist das allerwichtigste, wenn du ein Lean Startup aufbauen willst. Das bedeutet aber auch, dass du schnell auf neue Anforderungen reagieren kannst. Nutze das für dein Business: Höre genau zu, welches Problem dein Kunde lösen möchte und überlege, wie du ihm dabei helfen kannst. Je näher du am Kunden entwickelst, desto besser!

 

Du möchtest mehr über Xentral erfahren? Teste jetzt die Lean ERP 14 Tage kostenlos.

xentral ERP

Der next Step für dein Business

megan-rogerson

Geschrieben von Megan Rogerson