AGÁTA – Faire Koffeinkicks mit persönlichem Touch

Erfahre, wie Agáta durch den Einsatz von Xentral als ERP-System jede Menge Zeit, Geld und Nerven spart

27. Juli 2022

6 minutes reading time

Topics:

-

Xentral Funktionen

Laptop mit Xentral-Oberfläche und daneben eine Tüte mit Agata-Kaffeebohnen

Mit einem Nischenprodukt und Leidenschaft für Kaffee wagten Elisabetta und ihr Mann Johannes 2016 den Schritt in den E-Commerce. Nach Einführung von Xentral konnte ihr Kaffee-Start-up AGÁTA den Umsatz verzehnfachen – in nur drei Jahren. Trotzdem bleibt noch genug Zeit für das, was ihnen wichtig ist: persönlicher Austausch mit Kaffeelieferanten und Kunden.

Aus Leidenschaft für Kaffee und Menschen

Morgenritual für die einen, Koffeinkick für die anderen: Kaffee hat viele Facetten. Das Ziel von Elisabetta Epping-Rossi und ihrem Mann Johannes Epping ist es, diese Vielseitigkeit sichtbar zu machen. Aus Leidenschaft für Kaffee und für soziales Engagement gründeten sie 2016 die Micro-Rösterei AGÁTA in Mannheim. 

„Ich will Kommunikation über das Thema Kaffee schaffen“, sagt Elisabetta, die als Röstermeisterin jede Bohne persönlich röstet. „Ich will, dass viel mehr Leute Kaffee wertschätzen und sehen, wer hinter dem Endprodukt steckt.“ Das beginnt bei der persönlichen Auswahl der Kaffeebauern und Farmer:innen, von denen AGÁTA ohne Zwischenhändler beliefert wird, und reicht bis zur Verpackung: Viele Kaffeesorten tragen die Namen der Kaffeebauern.

Wer bei AGÁTA einkauft, erhält eine hohe Qualität und die Gewissheit, dass die beteiligten Farmer:innen ohne Preisdruck arbeiten können. Noch ist AGÁTA-Kaffee ein Nischenprodukt. Mit Unterstützung von Xentral schaffen die Kaffee-Founder es allerdings, immer mehr Menschen von ihrer Philosophie und ihren Produkten zu begeistern. 


„Als Micro-Rösterei könnten wir auch ohne ERP-System arbeiten. Aber wenn man wachsen und sich nicht in Prozessen verlieren will, dann ist eine Software sehr angenehm, in der alles an einem Ort zu finden ist.“

Elisabetta, Gründerin und CEO von AGÁTA


Alles dreht sich um Prozesse

Du kennst diesen Moment: Du öffnest eine Packung Kaffee und bekommst nicht genug vom wahnsinnig guten Duft der frischen Bohnen. Bevor du diesen Moment genießen kannst, sind viele Prozessschritte notwendig, die Elisabetta, Johannes und ihr Team transparent machen wollen. Dafür mussten sie zunächst aber die eigenen Prozesse überdenken. Denn die wurden schnell komplexer als gedacht. 

Anfangs war nur ein Onlineshop geplant. Es kam ein Café in Mannheim dazu und mittlerweile bietet das Gründerpaar auch Kaffeezubehör an und hat ein zweites Café eröffnet. Die Kaffeeröstungen sind mittlerweile bei Amazon, eBay, Kaufland und bald auch bei OTTO verfügbar. Für B2B-Kund:innen bietet AGÁTA außerdem ein White-Label-Modell an.

Die Philosophie des Start-ups lautet: Begegnung schaffen – im Onlineshop, auf den Kaffeefarmen und im eigenen Café. „Für uns bedeutet Begegnung, dass wir mit Produzenten und Kunden viele Informationen austauschen, und da ist Transparenz wichtig“, sagt Elisabetta. Genau diese Transparenz schafft Xentral.

Problemlöser gesucht, ERP gefunden

Während Elisabetta das Kaffeerösten perfektionierte, hat ihr Mann Johannes die Business-Prozesse optimiert. Beide kommen aus dem Dienstleistungsbereich und waren durch den Vertrieb physischer Produkte plötzlich mit neuen Geschäftsprozessen konfrontiert. Aufgrund ihres wachsenden Erfolgs mussten sie sich mit dem Thema Prozesssteuerung auseinandersetzen. 

„Bei physischen Produkten macht es Sinn, die Prozesse von Anfang an klar und sauber zu strukturieren. Das erspart es einem, später neue Prozesse entwerfen und anpassen zu müssen“, sagt Johannes rückblickend. Allerdings wussten sie nicht, wonach sie genau suchen sollen – und schon gar nicht, dass ein ERP ihre Probleme lösen kann. Bei anderen Start-ups haben sie dann Xentral entdeckt und erlebt, wie die Business-Software Probleme wie ihre löst.

Vor Xentral nutze das Team für jede Plattform ein eigenes Tool. Das brachte Probleme mit sich: „Wenn ein Tool eine Schnittstelle nicht mehr supportet, muss man seinen halben Tech-Stack umbauen. Deshalb wollte ich möglichst viele Geschäftsprozesse in einer Software haben“, sagt Johannes und ist froh, das mit Xentral geschafft zu haben.

Das hat sich bei AGÁTA mit Xentral verbessert 

Die ERP