Lagersoftware mit Scanner: So steigerst du deine Lagereffizienz mit Barcode Scannern

Scannerbasierte Lagerverwaltungssoftware ermöglicht eine effiziente Lagerhaltung. Erfahre, wie du Lagersoftware mit Scanner optimal einsetzt!

Blick in eine Hochregallager in dem eine Person etwas sucht. Wir zeigen dir, wie du durch eine Lagersoftware mit Scanner deine Lagerhaltung optimierst!
Elisabeth Büschler
LagerverwaltungBestandmanagementFulfillmentVersand

Richtig eingesetzt bedeuten Scannersysteme einen massiven Effizienzgewinn in der Lagerführung. Ein Lagerverwaltungssystem mit Scanner bietet deinem Unternehmen die Möglichkeit, eine übersichtliche und weniger fehleranfällige Warenwirtschaft aufzubauen. 

In diesem Beitrag bringen wir dir die Lagerverwaltung mit Scanner und die Vorteile der digitalen Lagerhaltung näher.

Lagerverwaltung mit Scanner – Was heißt das?

Die Warenwirtschaft ist ein sensibler Unternehmensbereich, bei dem kleine Fehler schnell kostspielige Folgen haben kann. Automatisierte Prozesse sind die Basis für eine effektive Lagerhaltung. Ein Barcode-System und der Einsatz von Barcode Scannern vereinfacht die Lagerbewegungen, bringen Übersicht in deine Warenverwaltung und sorgt für effiziente Prozesse.

Einfach scannen: Mit Barcodes und Co. zu mehr Lagereffizienz

Um deine Lagerverwaltung zu optimieren, stehen dir verschiedene Mittel zur Verfügung. Heutzutage ist die Mehrheit der Produkte mit Kennzeichnungen wie beispielsweise einem Barcode oder RFID-Chip ausgestattet. Diese Systeme kannst du dir zu Hilfe nehmen und mit einem Lager Scanner deine Lagerprozesse optimieren. Was sich hinter diesen Technologien verbirgt, zeigen wir dir im Detail. 

Barcodes 

Dieses Identifikationssystem basiert auf Strich- bzw. Balkencodes, die auf Verpackungen oder Etiketten gedruckt und an die jeweiligen Artikel angebracht werden. Die Erstellung folgt genauen Codierungsstandards wie beispielsweise EAN-13 oder GS1-128. 

Ein Lesegerät (Scanner) kann diese Codes lesen, die hinterlegten Daten wie z. B. die Artikelnummer interpretieren und interagiert mit dem Warehouse Management System. Neben der Identifikation der Artikel können Positionen von Paletten oder Behältern, Lagerorte und vieles mehr identifiziert, Lagerbestände überwacht und Warenbewegungen erfasst werden. 

Lesetipp: Wir helfen dir bei der Frage Eigenlager vs. Fremdlager und geben dir Entscheidungshilfen an die Hand!

RFID-Chips 

Die Abkürzung RFID steht für Radio Frequency Identification und beschreibt ein Identifikationssystem über elektromagnetische Wellen. Auf einem solchen Chip können unterschiedliche Informationen gespeichert und mittels Lesegerät über Funk ausgelesen werden. 

Ein großer Vorteil dieser Technologie ist die hohe Lesegeschwindigkeit und die damit verbundene Einfachheit, mit der Waren und deren Positionen im Lager identifiziert werden können. 

So funktioniert die Lagerverwaltung mit Scanner 

Die scannerbasierte Lagerhaltung trägt zur Verbesserung der Lagerprozesse bei, indem Waren eindeutig identifiziert sowie verwaltet werden und die Kommunikation mit den Lagermitarbeitenden verbessert wird. 

Mit der Nutzung von Barcodescannern werden alle Warenbewegungen von der Lieferung über Umlagerungen bis hin zur Entnahme eindeutig erfasst und automatisch in ein Warenwirtschaftssystem übertragen. Dazu ist es lediglich notwendig, die entsprechenden Barcodes mit einem Lesegerät zu scannen. 

Die Informationen werden entweder in eine entsprechende Lagersoftware übertragen oder im Idealfall direkt im ERP-System erfasst und weiterverarbeitet. 

Bist du bereit, dein Lager und Fulfillment zu optimieren? Schaue dir an, wie du mit Xentral die Basis für deinen Erfolg legst!

Darum solltest du eine Lagersoftware mit Scanner nutzen 

Barcodescanner können für unterschiedliche Anwendungen im Lager genutzt werden. Ein Barcode-System sorgt insgesamt für eine schnelle, systematische und weniger fehleranfällige Lagerhaltung als manuelle Prozesse. 

Lesetipp: In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du mit der passenden Lagerverwaltungssoftware durchstartest!

Vorteile der Lagerverwaltung mit Scanner

  • Schnelle Warenan- und entnahme 

  • Übersichtliche Lagerführung 

  • Nahezu fehlerfreie Lagerprozesse 

  • Weniger Verzögerungen im Prozessablauf

  • Automatische Warenführung

  • Standortübergreifende Verwaltung 

  • Arbeitserleichterung für Inventur

Einfach, Effizient, Xentral: Die Lösung für Lagermanagement

Mit Xentral wird Lagerverwaltung kinderleicht. Optimiere Abläufe, minimiere Fehler – alles mit einer Software. Jetzt entdecken!

Praxisbeispiel – Wareneingang

Der Wareneingang ist ein typischer Lagerprozess, der mit Hilfe eines Lager Scanners enorm vereinfacht werden kann. Solange du nur mit einem Zulieferer zusammenarbeitest, lässt sich dein Wareneingang mit ein bisschen Aufwand noch händisch erledigen. Sobald die Anzahl der Sendungen jedoch zunimmt, du deine Artikel aus verschiedenen Quellen beziehst und zahlreiche Pakete jeden Tag dein Lager erreichen, wird es kompliziert. 

Wareneingang mit scannerbasierter Lagerverwaltung

Durch dein Einsatz von Scannern lassen sich große Warensendungen spielend einfach organisieren: Jedem Paket wird durch das System zunächst eine Nummer zugeordnet, die seine spätere Identifikation ganz einfach macht. Der konkrete Inhalt jeder Sendung kann dann durch das Scannen der Lieferantenadresse oder des Lieferscheins oder sogar mittels Fotoaufnahmen exakt erfasst werden. Damit lassen sich Lieferungen effizient vorsortieren, gegebenenfalls weiterleiten und im Falle eine Beschädigung direkt separieren.

Lesetipp: Wir zeigen dir, wie du deine Lagerkosten berechnen kannst!

Ähnlich effektiv gestaltet sich die finale Einlagerung jedes einzelnen Artikels. Über den Scanner wird die EAN (European Article Number) jedes Produktes erfasst. Dieses wird daraufhin nicht nur automatisch als Wareneingang verbucht, in den Bestand aufgenommen und seine Daten an die Buchführung übermittelt – auch sein Lagerplatz wird den Mitarbeitenden sofort angezeigt.

Serien- oder Chargennummern lassen sich ebenfalls über den Scanner erfassen. Erstere ist vorwiegend für Elektronikwaren wichtig, denn wenn es zum Beispiel um Garantiefragen, Ersatzteile oder einen Rückruf geht, ist die Serie eines Artikels von großer Bedeutung. 

Lesetipp: In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du im Onlinehandel deine Retourenquote senken kannst!

Die Chargennummer ist wiederum vor allem im Lebensmittelbereich wichtig. Sämtliche Produkte einer Charge besitzen dasselbe Mindesthaltbarkeitsdatum. So weißt du genau, welche Artikel als Erstes in den Verkauf gehen müssen, wann du diskontieren solltest und wann es Zeit für eine Entsorgung wird.

Mit einer scannerbasierten Lagerverwaltung entfallen zahlreiche mühselige Arbeitsschritte. Außerdem ist sie deutlich weniger anfällig für Fehler. Da alle wichtigen Daten automatisch erfasst, angezeigt und übertragen werden, sind Zahlendreher, vergessene Produkte oder falsch eingelagerte Artikel so gut wie ausgeschlossen. Zusätzlich kannst du in einer Product Information Management Datenbank alle deine Produktdaten zentral verwalten.

⁠Auf einen Blick

Wareneingang ohne Scanner

Wareneingang mit Scanner

- Hektik und Chaos bei großen Eingangsvolumina

- kleinteiliger, aufwändiger Prozess

- Zeitfresser für dein Mitarbeitenden

- fehleranfällig, enorme Sorgfalt notwendig

- einfache Organisation großer Warensendungen

- effekives Handling einzelner Artikel

- Automatisierung zuvor mühseliger, manueller Arbeitsschritte

- weniger fehleranfällig

Praxisbeispiel – Warenausgang

Lagerhaltung mit Scanner nimmt dir nicht nur viel Arbeit ab, wenn dich Pakete erreichen. Auch beim Versand ist sie für ein erfolgreiches Unternehmen unentbehrlich. 

Warenausgang mit scannerbasierter Lagerführung

Mit einer scannerbasierten Warenverwaltung wird zu Beginn ein Lieferschein erstellt und dem Versandlager übergeben. Die nachfolgenden Arbeitsprozesse laufen jedoch im Vergleich zum Warenausgang ohne Scanner nahezu elektronisch ab. 

Jeder Sendung wird nicht nur ein eindeutiger Code zugeordnet, dank der intelligenten Lagersoftware ist auf dem Lieferschein auch vermerkt, wo jeder einzelne Artikel zu finden ist. Jeden Bestandteil der Sendung scannen die Mitarbeitenden im Lager kurz ein. Damit wird er zum einen von seiner Packliste abgehakt, zum anderen werden die Bestandslisten vollautomatisch aktualisiert.

Lesetipp: Wir zeigen dir, was sich hinter Stücklisten verbirgt und wie sie deinem Unternehmen helfen!

Ist die Sendung fertig gepackt, wird abschließend der Lieferschein gescannt. Als Reaktion erstellt die Software das passende Versandlabel und informiert das System, dass sich ein Paket nun vollständig und korrekt gepackt auf dem Weg zum Kunden bzw. zur Kundin befindet.

Mithilfe einer scannerbasierten Lagerführung fällt also zunächst die langwierige Suche nach dem Lagerplatz einer Ware weg. Auch vergessene Artikel gehören der Vergangenheit an, denn das System bemerkt, wenn ein Paket auf die Reise gehen soll, ohne dass all seine Inhalte gescannt wurden. Zuletzt entfällt jede Menge fehleranfälliger Kleinarbeit: Das Update der Bestandslisten erfolgt ebenso automatisch, wie das Auslösen weiterer Prozesse, unter anderem der Versand einer Bestätigungs-Mail an deine Kund:innen. Die Kontaktdaten deiner Kund:innen kannst du dafür mit einem EPR CRM Tool an einem Ort sammeln.

Lesetipp: Wir zeigen dir, wie du deinen Vertrieb automatisieren kannst und von enormen Optimierungspotenziale profitierst!

⁠Auf einen Blick

Warenausgang ohne Scanner

Warenausgang mit Scanner

- händischer Prozess mit vielen Medienbrüchen

- Schnelligkeit der Kommissionierung ist von Mitarbeitenden abhängig

- zeitraubende Bestandsführung

- händische Kommunikation mit Versand

- vollelektronischer Prozess

- Kommissionierung durch Hinweis auf Lagerplatz vereinfacht

- vollautomatische Bestandsführung

- automatische Kommunikation mit Versand und optional mit Kund:innen über Status der Bestellung

Integration eines Barcode-Scanner-Systems 

Die Integration einer Lagerhaltung mit Scanner bedarf neben den technischen Mitteln auch einige Vorbereitung. Damit dir der Prozess leicht von der Hand geht, haben wir eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung aufgestellt. 

#1 Technische Mittel einbinden 

Eine scannerbasierte Lagerhaltung besteht im Kern aus der Hardware in Form eines Barcodedruckers sowie eines Barcode Scanners und aus einer Softwarekomponente. 

Die Anschaffung von Barcode Scannern ist in der Regel mit überschaubaren Anschaffungskosten verbunden. Die Einbindung einer passenden Software-Lizenz mit entsprechenden Schnittstellen zu deinen vorhandenen Systemen ist etwas schwieriger. 

Bei der Wahl solltest du auf eine Cloud-Lösung achten, die mit deinen Ansprüchen mitwächst und eine effiziente Lagerführung ermöglicht sowie eine passende Schnittstelle aufweist. Um einzelne Insellösungen und Problemen bei der Integration in bestehende Systeme vorzubeugen, empfiehlt sich die Nutzung eines ERP-Systems, das eine Scannernutzung ermöglicht.  

Lesetipp: Ein ERP ist ein wahrer Wachstumsmoter. Solltest du ein ERP kaufen oder mieten? Wir haben die Antwort parat!

#2 Personal anlernen

Damit deine Lagersoftware mit Scanner optimal funktioniert, solltest du Zeit für die Mitarbeiterschulung investieren. Der Vorteil der Barcode-Nutzung ist die Einfachheit im Handling. 

Die Umstellung deiner gesamten Lagerführung kann jedoch gerade zu Beginn einige Zeit und Kosten verschlingen. Damit deine Prozesse jedoch reibungslos ablaufen, sollten deine Mitarbeitenden optimal mit dem System umgehen können. 

# 3 Optimierungspotenziale erkennen

Die Einführung einer Lagerverwaltung mit Scanner ist das eine. Sobald deine Systeme laufen, kannst du dich auf die Suche nach Optimierungspotenzialen machen. Eine gute Lagersoftware hilft dir beispielsweise bei der Identifikation der passenden Lagerorte und der Minimierung von Wegzeiten. 

Nutze also die Möglichkeiten der Software aus, um deine Lagereffizient zu erhöhen und optimale Prozesse aufzusetzen. 

Xentral erleichtert deine Lagerverwaltung

Du möchtest deine Lagerverwaltung effizient gestalten und optimieren? Erlebe, wie mühelos Unternehmensmanagement sein kann und hol dir jetzt deine kostenlose Testversion von Xentral.

Optimiere deine Lagerverwaltung

Die Vorteile einer Lagersoftware mit Scanner liegen also auf der Hand: Barcodes automatisieren zahlreiche Prozesse, sorgen so für eine massive Zeitersparnis bei einem Großteil der Arbeitsschritte und helfen gleichzeitig, teure Fehler zu vermeiden.

Dabei musst du gar kein quadratkilometergroßes Logistiklager besitzen, um von einer digitalen Lagerverwaltung zu profitieren. Bereits bei einem Start-up kann sich die Arbeit, die du für die Logistik aufwenden musst, um bis zu zwei Drittel reduzieren.

Nutze auch du die Chancen einer Lagerverwaltung mit Scanner und optimiere deine Lagerprozesse! 

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Lagersoftware mit Scanner

Welche Lagersoftware gibt es?

Du findest eine Vielzahl an unterschiedlicher Lagersoftware zur Optimierung deiner Lagerhaltung. Bekannte Programme sind beispielweise sevDesk, OpenZ, Lager3000 oder Easy WWS. Um Insellösungen zu vermeiden, solltest du aber auch ein Auge auf ERP-Systeme haben. Diese bieten dir meist ein Modul für die Lagerverwaltung und bieten den Vorteil der ganzheitlichen Automatisierung aller Bereiche deines Unternehmens.

Was kostet eine Lagersoftware?

Die Kosten für Lagersoftware unterscheiden sich je nach Software und deren Funktionsumfang. On-Premise-Lösungen sind zum Teil deutlich teurer als Cloud-Lösungen. Die initialen Anschaffungskosten sind auch davon abhängig, ob du das System kaufst oder mietest.

Welche Barcode Scanner gibt es?

Barcode Scanner gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und unterschiedlichen Preisklassen. Für deine Arbeiten im Lager ist zunächst entscheidend, ob du einen Scanner mit Kabel oder ohne benötigst. Während Barcode Scanner mit Kabel an einen stationären Ort gebunden sind, hast du mit kabellosen Lesegeräten volle Flexibilität in deinen Prozessen.

Profile Picture
Elisabeth Büschler
Sie begeistert sich für innovative Brands und Content – und ist deshalb bei Xentral mit seinen mehr als 1.700 Startups und KMU goldrichtig. Ihr Antrieb ist es, die Xentral-Community mit hilfreichen Inhalten auf das nächste Business Level bringen.

Mehr erfahren